Projekt „Rein in den Verein“

Mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse Holstein und
des Kreissportverbandes Stormarn e.V.

 

1. Programmbeschreibung und Ausgangslage

Vielen Kindern und Jugendlichen aus Familien mit geringem Einkommen (bzw. Sozialleistungen) bleibt die Chance einer Vereinsmitgliedschaft versperrt, da die Vereine besonders im Hinblick auf schon ermäßigte Beiträge für Kinder und Jugendliche oder sozial schlechter gestellten Personen – mit der Finanzierung ihrer Angebote an Grenzen gerät, die durch Vereinsaktivitäten und -anstrengungen nicht mehr aufzufangen sind.

Hier setzt das Projekt an und ermöglicht Kindern und Jugendlichen aus Familien mit geringem Einkommen bzw. die ihr Einkommen über Sozialtransfers beziehen, die Vereinsmitgliedschaft. Über die Aufnahme von Kindern und Jugendlichen, die nicht zu dem beschriebenen Personenkreis gehören, entscheidet im Einzelfall der Vorstand des Sportvereins.

Sportvereine bieten wie kaum eine andere Institution die Möglichkeit der Integration. Jeden, den wir in der Jugend nicht in unser Sozial- und Gesellschaftssystem integrieren können, für den müssen wir später mit wesentlich höheren Kosten zur Eingliederung rechnen. (Lt. Statistik Landessportverband Schleswig-Holstein ca. 60.000 €)


2. Kosten

Die Bezuschussung des Projektes „Rein in den Verein“ kann jährlich bis zu 80 % betragen. Je 20% bekommt der Verein pro Jugendlichen im Projekt vom

  • Kreissportverband Stormarn
    und der
  • Stiftung der Sparkasse Holstein

Weitere Bezuschussungen können erfolgen durch die Gemeinde/Kommune oder örtlicher Sportverein

 

Der Sportverein sollte neben dem Anteil an dem Projekt auch auf die Erhebung eines Aufnahmebeitrages verzichten.


3. Kontaktaufnahme

Die Kontaktpersonen und Ansprechpartner für das Projekt „Rein in den Verein“ sollen sein:

  • Die Sozialämter der Städte und Gemeinden
  • die Mitarbeiter der ARGE
  • Lehrer der Schulen
  • Jugendamt
  • Mitarbeiter der örtlichen Jugendeinrichtungen
  • die Mitarbeiter der zuständigen Polizeistation
  • und die Kinderärzte
  • usw.

Dieser Personenkreis wird über das Projekt und über die Ziele eingehend unterrichtet und sie erhalten entsprechende Unterlagen dazu.


4. Verfahren

Die Teilnehmerin/der Teilnehmer des Projektes weist mit einer „Bescheinigung zur Förderberechtigung“ seine Teilnahmebedürftikeit nach. Sie/er teilt mit, welche Sportart sie/er betreiben möchte und erfährt Trainingszeiten und Ort sowie den Namen des Trainers. Der Trainer wird ebenfalls informiert, um den Einstieg –bei Wahrung der Persönlichkeitsrechte- zu erleichtern und mögliche Hemmschwellen des Kindes bzw. Jugendlichen abzubauen.


5. Finanzielle Abwicklung

Der Verein sendet bis spätestens 30. November eines Jahres einen Zuwendungsnachweis an den Kreissportverband Stormarn e.V.. Die Förderung erfolgt kalenderjährlich.

Der Verein verpflichtet sich, in seinem Zuwendungsnachweis alle Kinder und
Jugendliche aufzuführen, die an dem Projekt beteiligt sind.


Peter K. Voss
Vorsitzender KSV Stormarn e.V.